Einbruchschutz-Beratung

Einbruchschutz durch die Wahl der richtigen Alarmanlage

Wie funktioniert eine Alarmanlage?

Wir beginnen in diesem Ratgeber ganz allgemein und arbeiten uns von Kapitel zu Kapitel tiefer in die unterschiedlichen Typen und Funktionsweisen von Alarmanlagen ein, sodass Sie am Ende genau wissen welches Alarmsystem für Sie relevant ist.

Versetzen Sie sich in die Lage eines Einbrechers. Würden Sie einen Einbruch in ein Objekt wagen, dass sichtbar mit einem professionellen Alarmsystem geschützt ist? Oder würden Sie ein paar Straßen weitergehen und ein weniger oder gar nicht geschütztes Objekt auswählen?

Die Antwort liegt auf der Hand, Einbrecher suchen sich Häuser, Wohnungen oder Betriebe aus, in denen noch kein Alarmsystem installiert ist. Sobald Ihre Nachbarn Alarmsysteme installiert haben, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Einbrecher ein Haus weiter geht und dadurch ggf. falls bei Ihnen vor der Tür steht.

Eine Alarmanlage, Fachbezeichnung Einbruchmeldeanlage, kann Einbrüche, wie die Bezeichnung schon sagt, nicht zu 100% verhindern. Allerdings soll sie durch einen Alarm darauf aufmerksam machen, dass ein Einbruchsversuch stattfindet. Die Idee dabei ist Aufmerksamkeit zu erzeugen, sodass die Einbrecher ihren Einbruchsversuch abbrechen. Bereits hier kann darauf hingewiesen werden, dass es entscheidend ist eine Alarmanlage zu kaufen, die sich nicht direkt nach dem Einbruch vom Einbrecher selbst ausschalten lässt. Klingt logisch, wird aber in der Realität tatsächlich oft nicht beachtet. Alarmanlagen müssen natürlich für den Fall eines Fehlalarms schnell ausschaltbar sein. Allerdings empfiehlt es sich folglich, die Ausschaltfunktion nicht direkt am geschützten Objekt (Fenster, Tür etc.) anzubringen. Grundsätzlich kann in zwei verschiedene Signaltypen unterschieden werden:

  • Sirenengeräusch
  • Lichtsignal

Statistiken sagen, dass sobald die Alarmanlage aktiviert wird, knapp 70% der Einbrecher ihren Versuch sofort unterbrechen und flüchten. Ca. 30% der Einbrücher versuchen allerdings weiterhin in das Objekt einzubrechen und den Alarm auszuschalten bzw. den Einbruch schnellst möglich zu vollziehen.

Der Aufbau einer Alarmanlage

Baut man eine Alarmanlage auseinander um das Innenleben zu verstehen so sind vereinfacht 4 Kernbestandteile vorzufinden:

  1. Die Sensorik
  2. Das Zentralmodul
  3. Das Meldemodul
  4. Der Signalgeber
  • Die Sensorik hat die Aufgabe das ungewünschte Eindringen zu erkennen. Sie wird beispielsweise bei Bewegungen, erhöhtem Druck oder dem Bruch einer Glasscheibe aktiv. Es gibt zahlreiche Sensortechniken, die je nach Objekt, ausgewählt werden sollten.
     
  • Das Zentralmodul ist das Herz der Alarmanlage. Sie dient der Verarbeitung der Daten die der Sensor liefert und kann je nach Programmierung die gewünschte Reaktion der Alarmanlage auslösen. Beispielsweise ist es möglich die Alarmanlage so zu programmieren, dass sie das Signal direkt an eine Sicherheitsfirma weiterleitet, die kurzfristig, mit Unterstützung der Polizei, zu dem Tatort fährt. Dabei können Sie entscheiden ob auf ein akustisches oder visuelles Signal verzichtet wird um die Einbrecher nicht zu warnen das die Polizei auf dem Weg ist. Je nach Programmierung geht diese Information an das Meldemodul.
     
  • Das Meldemodul leitet die Information je nach Programmierung entweder an eine Sicherheitsfirma weiter und / oder gibt eine Information an den Signalgeber weiter. Darüberhinaus ist es natürlich auch möglich, dass Sie parallel dazu direkt via Smartphone informiert werden. In Kombination mit einer Überwachungskamera können Sie sich in Echtzeit zuschalten und verifizieren ob es sich um einen Einbruch oder um einen Fehlalarm handelt.
     
  • Der Signalgeber löst das Signal aus. Dieses kann entweder visuell oder akustisch erfolgen. Auch eine Kombination aus beiden Möglichkeiten besteht. Diese eignet sich vor allem bei Grundstücksabsicherung. Stellen Sie sich beispielsweise vor, wie ihr gesamter Garten hell erleuchtet sobald ein Einbrecher versucht ihre Tür oder ihr Fenster aufzubrechen. Der Schock ist voraussichtlich so groß, dass der Einbrecher sofort die Flucht ergreift da sämtliche Nachbarn alarmiert werden.
     

Richtige Alarmanlage finden

Wie finde ich die richtige Alarmanlage um mich vor Einbrechern zu schützen?

Sobald man anfängt, sich mit dem Thema Alarmanlagen zu befassen, stellt man schnell fest, dass die Auswahl an Alarmanlagen schier unbegrenzt zu sein scheint. Es gibt zahlreiche Alarmanlagenhersteller, Vergleichswebseiten und Foren mit Empfehlungen der besten Alarmanlagen. Viele Alarmanlagen halten nicht was sie versprechen. Doch welche Hersteller sind wirklich gut? Welchen Sicherheitsstandard brauche ich überhaupt für mein Objekt? Kann ich die Alarmanlage selbst anbringen oder sollte dies eine Sicherheitsfirma übernehmen? Wo liegen die Unterschiede zwischen einer 50 € teuren Alarmanlage und einem Sicherheitssystem für über 1.000 €? Wann spare ich an der falschen Stelle und wann gebe ich zu viel Geld aus, für Funktionalitäten, die ich nicht brauche?

Die Zahl der Einbrüche steigt kontinuierlich an. Nur ein geringer Bruchteil der Einbrüche in Wohnhäuser und Gewerbebetrieben wird auch aufgeklärt. Daher ist es ratsam, es den Tätern so schwer wie möglich zu machen, in ein Gebäude einzudringen. Da die meisten Einbrecher durch die Fenster eindringen, sollten diese gut gesichert sein. Auch dann, wenn die Fenster mechanisch gut gesichert sind, gelingt es den Tätern mit geeigneten Werkzeugen, sie dennoch aufzubrechen. In solchen Fällen ist eine Alarmanlage für Fenster sehr hilfreich.

Wird eine Alarmanlage sichtbar angebracht, wirkt sie schon sehr abschreckend. Die meisten Einbrecher sehen dann von ihrem Vorhaben ab und suchen sich ein Gebäude, das weniger gut gesichert ist. Nun gibt es jedoch große Unterschiede bei den Alarmanlagen. Die Systeme unterscheiden sich sowohl in der Technik als auch im Preis. Daher ist es nicht einfach, sich für das am besten geeignete System zu entscheiden.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Sie auf dieser Seite ausführlich zu informieren, und können eins vorweg nehmen, „die“ beste Alarmanlage gibt es nicht. Es spielen zahlreiche Faktoren eine Rolle, um die für Sie beste Alarmanlage zu identifizieren.

So kommt es zunächst darauf an, welches Objekt sie mit einer Alarmanlage schützen möchten:

  • Ihre Wohnung
  • Ihr Haus
  • Ihr Grundstück
  • Ihr Gewerbe
  • Ihre Lagerhalle

Je nach Objekt sind unterschiedliche Alarmanlagen zu empfehlen. Darüber hinaus spielt der Preise eine entscheidende Rolle – Wie viel Geld müssen Sie ausgeben, um einen bestmöglichen Schutz zu erhalten. Teuer ist nicht zwangsläufig sicher!

  • Welche Vorteile/Nachteile bietet das Nachrüsten im Vergleich zur Neuanschaffung von Sicherheitstüren und Sicherheitsfenstern?
  • Welche Vorteile haben komplexe Alarmsysteme im Vergleich zu einfachen Systemen?
  • Wann machen einfache Systeme vielleicht doch Sinn?
  • Empfiehlt sich ein professioneller Einbau?
  • Wann macht ein Glasbruchmelder im Vergleich zum Erschütterungssensor Sinn?
  • Wie unterscheiden sich diese Funktionsweisen vom Öffnungsmelder?
  • Wie funktioniert ein Alarmgriff?

Informieren Sie sich in den nächsten Abschnitten ausführlich über Alarmanlagen und geben Sie Einbrechern keine Chance.

Welches System infrage kommt, hängt von mehreren Faktoren ab. Neben der Lage des Gebäudes spielt auch die Beschaffenheit eine wichtige Rolle. Zudem ist es von Bedeutung, ob sich im Gebäude besondere Wertgegenstände befinden, die bei Einbrechern Begehrlichkeiten wecken. Daher ist es sinnvoll, sich von einem Fachbetrieb beraten zu lassen. Fachleute können anhand der baulichen Gegebenheiten sowie der jeweiligen Gefährdungssituation genau beurteilen, welches System geeignet ist.

Wir arbeiten mit Sicherheitsfirmen aus ganz Deutschland zusammen und bieten Ihnen bis zu 3 kostenlose Erstberatungen, die Sie über unser Kontaktformular gerne nutzen können. Der Vorteil für Sie ist, dass Sie die Sicherheitsfirmen so direkt vergleichen können und von derem umfassenden Know-How profitieren können. Durch die Angabe ihrer PLZ sorgen wir dafür, dass Sie nur Beratungen von Sicherheitsfirmen aus ihrer Nähe bekommen.

Öffnungsmelder

Öffnungsmelder für Fenster - einfach & kostengünstig nachrüsten

Die einfachste und somit auch kostengünstigste Variante zur Sicherung der Fenster sind Öffnungsmelder. Diese lassen sich mit einem relativ geringen Aufwand nachträglich anbringen. Sie bestehen aus zwei Magneten. Einer wird am Fensterrahmen und der zweite Magnet am Fensterflügel angebracht. Entsteht zwischen diesen beiden Magneten ein größerer Abstand, wird ein Signal ausgelöst. In der Regel ertönt eine laute Sirene.

Es stehen sowohl Innensirenen als auch Außensirenen zur Wahl. Eine Innensirene bietet den Vorteil, dass die Bewohner des Gebäudes sie deutlich hören. Bei einer gewerblich genutzten Immobilie sind in der Regel Außensirenen die bessere Wahl. Diese müssen allerdings so angebracht werden, dass sie von den Einbrechern nicht erreichbar sind. Das gilt auch für die Verkabelung.

Hochwertige Öffnungsmelder lassen sich mit einem Schlüssel oder einem Code deaktivieren. Zudem senden sie eine SMS an mehrere Mobilfunknummern. Das geschieht auch dann, wenn ein Einbrecher versucht, die Alarmanlage zu zerstören. Ein solches System ist recht günstig und bietet dennoch ein hohes Maß an Sicherheit. Eine Beratung durch einen Fachbetrieb für Sicherheitstechnik ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Öffnungsmelder der Firmen ABUS und Blaupunkt zu Sparpreisen bei Amazon:

 

Die zwei Öffnungsmelder, der Firmen ABUS und Blaupunkt, sind ohne Zweifel zu empfehlen.

  • Modernster Stand der Technik
  • Klein und unauffällig
  • effektiv
  • Anbindung an Ihr Smartphone
  • Automatischer Funktionstest mehrmals täglich
  • Umfassende Informationen & Erklärvideos per Klick auf der Amazon-Seite zu finden

Informieren Sie sich auf den beiden Amazon Produktseiten, schauen Sie sich dort das ABUS Video sowie das Blaupunkt Video an und finden Sie so heraus welche der beiden Öffnungsmelder Ihnen zusagt.

 

Verkabelte Alarmanlagen für Fenster

Verkabelte Alarmanlagen für Fenster nachrüsten – Preiswert & geringer Aufwand

Zu den Klassikern der Alarmanlagen gehören verkabelte Systeme. Diese sind preiswert und lassen sich mit einem geringen Aufwand an den Fenstern nachrüsten. Die Funktionsweise ist recht simpel, aber dennoch äußerst zuverlässig. Sobald ein Einbrecher versucht, das Fenster aufzuhebeln, entsteht ein Kontakt mit einem Kabel. Dadurch wird der Alarm ausgelöst. Kabelgebundene Alarmanlagen werden nach wie vor sehr häufig installiert.



 

Funk-Alarmanlagen für Fenster

Funk-Alarmanlagen nachrüchsten - mehr Sicherheit für Ihre Fenster

Bei kabelgebundenen Alarmanlagen besteht immer ein kleines Restrisiko, weil sie von erfahrenen Einbrechern ausgetrickst werden können. Das ist bei Funk-Alarmanlagen deutlich schwieriger. Diese Systeme bestehen aus mehreren Komponenten, die durch ein Funksignal miteinander verbunden sind. Sobald das Funksignal gestört oder unterbrochen wird, lösen sie den Alarm aus. Da die einzelnen Komponenten nicht mit einem Kabel verbunden sind, werden diese Geräte auch nicht so schnell von den Tätern wahrgenommen.

IP-basierte Alarmanlagen für Fenster

IP-basierte Alarmanlagen gehören zu den modernsten Systemen, die derzeit erhältlich sind. Sie werden über das Heimnetzwerk oder das Internet gesteuert. Das Besondere an diesen Anlagen ist, dass sie sich mit unterschiedlichsten Sensoren erweitern lassen. Neben den Öffnungsmeldern lassen sich Glasbruchmelder und Präsenzmelder installieren. Die Sensoren senden Signale an ein zentrales Steuergerät. Das Steuergerät ist im Heimnetzwerk eingebunden. Es löst nicht nur einen Alarm aus, sondern verschickt auch gleich eine Nachricht an den Besitzer. IP-basierte Alarmanlagen lassen sich von jedem beliebigen Ort aus mittels Smartphone oder Tablet steuern.

Zudem lassen sich die IP-basierten Systeme auch mit Überwachungskameras ausstatten. Die Bilder, die von den Kameras aufgezeichnet werden, lassen sich dann auch aus der Ferne am Smartphone ansehen. Dadurch weiß jeder, wer sich an seinem Haus aufhält.

Präsenz- oder Bewegungsmelder

Präsenzmelder oder Bewegungsmelder nachrüsten?

Ein Präsenzmelder registriert die Anwesenheit einer Person. Diese Geräte sollten jedoch nicht mit einem Bewegungsmelder verwechselt werden. Ein Bewegungsmelder reagiert ausschließlich auf Bewegungen. Ein Präsenzmelder hingegen reagiert auch auf eine anwesende Person, die sich nicht bewegt. Die Geräte senden unsichtbare Lichtstrahlen aus und registrieren die Reflexionen. Sofern in dem Bereich eine Veränderung der Reflexion auftritt, wird der Alarm ausgelöst.

Präsenzmelder gibt es nicht nur für den Innenbereich. Im Außenbereich können sie auch sehr nützlich sein. Werden die Geräte unter dem Dachüberstand angebracht, erkennen sie jede Person, die sich nahe dem Gebäude aufhält. In dem Fall wird schon der Alarm ausgelöst, bevor ein Einbrecher sein Vorhaben durchführen kann.

Alarmgriff für Fenster

Fensteralarm nachrüsten: Ein Alarmgriff bietet viel Komfort

Eine recht neue Erfindung ist der Alarmgriff. Dieser sieht aus wie ein herkömmlicher Fenstergriff. Er ist jedoch mit modernster Technik ausgestattet. Ein solcher Griff wird gegen den herkömmlichen Fenstergriff ausgetauscht. Es ist lediglich erforderlich, eine Batterie einzusetzen. Danach ist er sofort betriebsbereit. Sobald das Fenster geschlossen ist, wird der Alarm aktiviert.

Versucht ein Einbrecher, das Fenster aufzuhebeln oder die Scheibe einzuschlagen, ertönt ein lauter Alarmton. Dieser ist vergleichbar mit dem Alarm eines Rauchmelders. Der integrierte Sensor reagiert sogar auf Stöße und Erschütterungen. Daher wirkt ein Alarmgriff sehr abschreckend.

Mittlerweile gibt es auch Ausführungen, die ein Funksignal an eine externe Sirene senden. Der größte Vorteil eines solchen Alarmgriffs besteht darin, dass der Bedienkomfort des Fensters überhaupt nicht beeinträchtigt wird. Damit dies auch gelingt und sich das Fenster wie gewohnt öffnen, schließen und auf Kippstellung einstellen lässt, sollte der Einbau des neuen Griffs von einem Fachmann erfolgen. Für ihn ist das Auswechseln des Fenstergriffs in wenigen Minuten erledigt. Wer diese Arbeit für Sie besonders günstig ausführen kann, erfahren Sie, wenn Sie das Kontaktformular auf unserer Webseite ausfüllen.

Glasbruchmelder für Fenster

Glasbruchmelder für Fenster nachrüsten - unterschiedliche Techniken

Bei diesen Sicherungssystemen wird zwischen folgenden Techniken unterschieden:

  • Akustische Systeme
  • Aktive Systeme
  • Passive Systeme
  • Systeme mit Drähten

Akustische Glasbruchmelder werden nicht unmittelbar am Fenster montiert. In dem betreffenden Raum wird ein Mikrofon angebracht. Dieses ist so eingestellt, dass es bei dem typischen Geräusch eines Glasbruchs einen Alarm auslöst. Beim Einschlagen einer Glasscheibe entsteht zunächst ein Geräusch mit einer niedrigen Frequenz. Unmittelbar danach entstehen durch die auf den Boden fallenden Scherben Geräusche mit einer hohen Frequenz. Ein solches System eignet sich insbesondere für Räume, in denen mehrere Fenster vorhanden sind.

Aktive Systeme werden direkt an der Fensterscheibe angebracht. Sobald die Scheibe beschädigt wird, senden die Geräte ein Signal an eine laute Sirene. Aktive Systeme gehören zu den sichersten Systemen dieser Art. Sie benötigen jedoch eine eigene Spannungsversorgung.

Passive Systeme registrieren ebenfalls Schallwellen. Die Sensoren werden direkt an der Scheibe angebracht. Beim Einschlagen der Fensterscheibe senden die Sensoren ein Signal an einen Empfänger. Dieser löst dann den Alarm aus. Die Sensoren überwachen einen Radius von bis zu zwei Metern. Vorteilhaft bei den passiven Systemen ist, dass sie keine Stromversorgung benötigen. Die Signalübertragung erfolgt mittels Piezo-Technik. Der Nachteil besteht darin, dass ein Einbruch mittels Glasschneider nicht registriert wird.

Bei Glasbruchmeldern mit Alarmdrähten wird in einem Bereich der Fensterscheibe ein Netz von Drähten montiert. Durch die Drähte fließt ständig ein elektrischer Strom. Bei der Zerstörung der Glasscheibe zerreißen die Drähte. Dadurch wird der elektrische Strom unterbrochen und somit der Alarm ausgelöst. Daher bieten auch diese Systeme sehr viel Sicherheit.

Alarmanlagen, die auf Glasbruch reagieren sind sehr hilfreich. Bei gut gesicherten Fenstern ist das Einschlagen der Scheibe für Einbrecher meistens die einzige Möglichkeit, in das Gebäude einzudringen. Diese Systeme lassen sich auch hervorragend mit anderen Alarmanlagen kombinieren. Da es eine Vielfalt von unterschiedlichen Glasbruchsensoren gibt, ist auch in diesem Bereich der Rat eines Fachmanns gefragt.

Erschütterungssensoren für Fenster

Erschütterungssensoren für Fenster erkennen frühzeitig Einbruchsversuche

Wird an einem Fenster ein Erschütterungssensor, der mitunter auch Vibrationssensor bezeichnet wird, angebracht, registriert er nicht nur das Einschlagen der Fensterscheibe. Versucht ein Täter, das Fenster mittels Kuhfuß oder Schraubendreher aufzuhebeln, treten unweigerlich Erschütterungen auf. Diese werden von dem zuvor angebrachten Sensor registriert. Daraufhin sendet der Sensor ein Signal an ein Alarmsystem.

Erschütterungen werden auch dann detektiert, wenn ein Einbrecher mit einer Bohrmaschine, einer Säge oder anderen Werkzeugen am Fenster werkelt. Das ist ein großer Vorteil, weil der Alarm schon dann ausgelöst wird, wenn noch kein großer Schaden entstanden ist. Der Nachteil besteht allerdings darin, dass ein Erschütterungssensor ausgelöst wird, sobald jemand an das Fenster klopft. Mitunter reichen auch schon die Vibrationen vorbeifahrender Lkw aus, um den Alarm auszulösen.

Kosten für Alarmanlagen zur Fenstersicherung

Natürlich nützt es nicht viel, nur ein einziges Fenster im Gebäude mit einer Alarmanlage zu sichern. Alle für Einbrecher erreichbare Fenster sollten mit entsprechenden Systemen ausgestattet sein. Grundsätzlich ist es möglich, jedes Fenster mit einer Alarmanlage nachträglich auszustatten. In einigen Baumärkten werden mitunter Zehnerpackungen Magnetkontakte zur Sicherung der Fenster zu einem sehr geringen Preis angeboten. Dabei sollte allerdings beachtet werden, dass die extrem günstigen Geräte oftmals qualitativ minderwertig sind. Für erfahrene Einbrecher stellen diese Geräte kein großes Problem dar.

Wer wirklich ein hohes Maß an Sicherheit wünscht, sollte sich auf jeden Fall fachmännisch beraten lassen. Fachleute, die über eine ausreichende Erfahrung im Bereich von Sicherheitstechnik für Gebäude verfügen, können Ihnen ganz genau sagen, welche Systeme zur Fenstersicherung für Ihr Wohnhaus oder für Ihre Gewerbeimmobilie am besten geeignet sind. Zudem kennen sich die Experten damit aus, welche Alarmanlagen von Einbrechen nicht so einfach überlistet werden können. Deshalb bieten wir Ihnen an, sich völlig unverbindlich bis zu drei Beratungen und Angebote von auf Sicherheit spezialisierten Unternehmen aus Ihrer Region anzufordern. Dazu brauchen Sie lediglich das Formular auf unserer Webseite auszufüllen.

Fenster aller Art lassen sich mit einem geringen Aufwand mit geeigneten Alarmanlagen nachrüsten. Es gibt verschiedene Systeme. Mit unterschiedlichen Techniken reagieren die Alarmanlagen auf unbefugtes Eindringen. Der Alarm erfolgt in optischer oder akustischer Form. Zudem werden Mitteilungen an einen Sicherheitsdienst oder an das Mobiltelefon des Besitzers geschickt. Jeder Fensteralarm funktioniert aber nur dann zuverlässig, wenn sie von hoher Qualität ist und fachgerecht installiert wurde.